Pflegeversorgung

Das Konrad-Beckhaus- Heim wendet sich mit seinem Angebot in erster Linie an Senioren, die durch Krankheit und Behinderung erheblich oder in höherem Maße Hilfe in den Bereichen der Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Hauswirtschaft benötigen.
Die Kernkompetenz der stationären Vollversorgung besteht im Pflegebereich aus...

einer qualifizierten direkten Pflege

  • individuelle Unterstützung in den Bereichen Körperpflege, Ernährung und Mobilität
  • präventive- und gesundheitserhaltende, aktivierende Maßnahmen und Betreuungsangebote
  • tagesstrukturierende Maßnahmen mit Veranstaltungen und kommunikativen Angeboten

Hilfestellung bei ärztlicher Diagnostik und Therapie

  • Sicherstellung der ärztlichen Versorgung
  • Fachlich fundierte Durchführung der ärztlich angeordneten Therapie

indirekte Pflege

  • Aufbau- und Ablauforganisation zur Gewährleistung einer pflegerischen Betreuung “rund um die Uhr”
  • Individuelle Pflegeplanung und Pflegedokumentation
  • Information und Beratung der pflegebedürftigen Personen und deren Angehörigen

Wir sind Vertragspartner aller Pflegekassen und unser Angebot umfasst alle Pflegestufen.
Die freie Arztwahl garantiert die Sicherstellung der ärztlichen/fachärztlichen Betreuung durch den vertrauten Hausarzt. Wir arbeiten mit allen ortsansässigen Arztpraxen aus dem Raum Höxter zusammen. In Absprache mit Arzt und Apotheke kümmern wir uns um die Besorgung und Verwaltung aller benötigten Medikamente.
Pflegefachliche Qualität stellen wir durch einen Fachkräfteanteil deutlich über dem gesetzlich geforderten Mindeststandard (von 50%) und dem Einsatz von moderner Pflegetechnik sicher.
Therapeutische Leistungen wie Krankengymnastik und Logopädie werden durch externe niedergelassene Therapeuten erbracht. Die Bewohner haben die Möglichkeit, die Dienste des im Hause ansässigen Friseurs und der Fußpflege zu nutzen.

Das leibliche Wohl

Unsere Cafeteria
Unser Speisesaal

Für das leibliche Wohl ist mit Frühstück, Mittagessen, Nachmittagskaffee und Abendessen gesorgt. Unsere reichhaltige Auswahl an altersgerechter Kost gewährleistet eine gute, bewohnerorientierte Speiseversorgung. Wir bieten hierbei grundsätzlich die vier unten angegebenen Kostformen an. Individuelle Diäten, auf Grund einer Vorerkrankung können im Einzelfall zusätzlich bereitet werden. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit sich die Komponenten eines Essen selbst zusammenzustellen.

Für die Mahlzeitenaufnahme bieten sich je nach „Tagesform“ des Bewohners drei, jederzeit frei wählbare Alternativen an:

  • die Mahlzeiteneinnahme im eigenen Zimmer im Tablettsystem
  • die Mahlzeiteneinnahme auf der jeweiligen Station im Kreis von 7 – 8 Mitbewohnern (vorwiegend für Menschen die Hilfestellung bei der Mahlzeiteneinnahme benötigen)
  • die Mahlzeiteneinnahme im Speisesaal in großer Runde

Getränke zu den Mahlzeiten sind inbegriffen. Darüber hinaus steht jederzeit Mineralwasser (klassisch oder medium) kostenfrei zur Verfügung.

Als besonderes „Highlight“ im Jahr gelten unsere „Kulinarischen Wochen“, bei denen die Mahlzeiten mit besonderen Gerichten eine Woche lang unter einem bestimmten Motto stehen.

Die Essenszeiten sind im Rahmen eines Zeitfensters individuell gestaltbar:

Frühstück zwischen 07.30 Uhr und 09.30 Uhr
Mittagessen zwischen 11.30 Uhr und 13.30 Uhr
Nachmittagskaffee zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr
Abendessen zwischen 17.30 Uhr und 19.30 Uhr

Bei medizinischer Indikation oder auf Wunsch werden auch Zwischenmahlzeiten ausgegeben.

Angebotenene Kostformen:

  1. Normalkost
  2. Leichte Vollkost:
    salz- und fettarm zubereitet, leicht verdaulich
  3. Diabetiker-Kost:
    Für Bewohner mit erhöhtem Blutzucker
  4. Passierte Kostform:
    Für Bewohner mit Kau- und Schluckbeschwerden

Den aktuellen Speiseplan finden Sie hier:

Mitbestimmung

Heimbeirat - Herr Kahl
Heimbeirat - Frau Manke

Im Konrad-Beckhaus-Heim wird alle zwei Jahre der Beirat gewählt. Er wirkt mit an allen Entscheidungen, die das Leben der Bewohner im Haus angeht und ist bei allen sich ergebenden, vertraglichen oder baulichen Veränderungen zu informieren und mit einzubeziehen. Der Beirat ist das Bindeglied zwischen dem Heimträger und den Heimbewohnern.

Die Bewohner wählen sieben Vertreter aus ihrer Mitte, die ergänzt werden durch zwei Vertreter der altenbetreuten Wohnungen. Zusätzlich engagiert sich ein ehrenamtlicher Vertreter seit der letzten Legislatur in diesem Gremium.
Regelmäßig tritt der Beirat alle sechs Wochen zusammen und wird in seiner Arbeit begleitet vom Sozialen Dienst des Hauses. Beschwerden und Anliegen von Bewohnern werden vorgetragen, Verbesserungsvorschläge diskutiert und das Programm der nächsten Wochen abgestimmt.

Heimaufsicht

§1 Wohn- und Teilhabegesetz NRW

  • Zweck des Gesetzes ist es,
  • die Würde sowie die Interessen und Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner von Heimen vor Beeinträchtigungen zu schützen,
  • die Selbständigkeit, die Selbstbestimmung und die Selbstverantwortung der Bewohnerinnen und Bewohner zu wahren und zu fördern,
  • die Einhaltung der dem Träger des Heims (Träger) gegenüber den Bewohnerinnen und Bewohnern obliegenden Pflichten zu sichern,
  • die Mitwirkung der Bewohnerinnen und Bewohner zu sichern,
  • eine dem allgemein anerkannten Stand der fachlichen Erkenntnisse entsprechende Qualität des Wohnens und der Betreuung zu sichern

§14 Wohn- und Teilhabegesetz NRW

  • (1)Die Heime werden von den zuständigen Behörden durch wiederkehrende oder anlassbezogene Prüfungen überwacht. Die Prüfungen können jederzeit angemeldet oder unangemeldet erfolgen. Prüfungen zur Nachtzeit sind nur zulässig, wenn und soweit das Überwachungsziel zu anderen Zeiten nicht erreicht werden kann. Die Heime werden daraufhin überprüft, ob sie die Anforderungen an den Betrieb eines Heims nach diesem Gesetz erfüllen.
  •  (4) Die zuständige Behörde nimmt für jedes Heim im Jahr grundsätzlich mindestens eine Prüfung vor.

Den jeweiligen Bericht der letzten Begehung der Heimaufsicht des Kreis Höxters finden sie hier. (PDF)

Kundenbefragung

Wie Sie vielleicht wissen, führt das Konrad-Beckhaus-Heim alle zwei Jahre eine Kundenbefragung durch. Hierzu werden Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter zu bestimmten Fragenkomplexen anonym befragt (mit einem Bewertungsrahmen der Schulnoten) und anschließend deren Antwortbögen bei einem wissenschaftlichen Institut in Berlin ausgewertet. Daraufhin bekommen wir einen sehr ausführlichen Auswertungsbericht, der uns insbesondere über unsere Stärken, aber auch über unsere (Noch)Schwächen Auskunft gibt. Dieser Bericht bildet dann die Grundlage für z.B. die hausinternen Fortbildungsmaßnahmen, Anschaffungen und Umbauten etc., in der Hoffnung, dass sich die Bewertung in diesen Punkten bis zur nächsten Befragung verbessern mögen.

Die Befragung im letzten Jahr ergab, dass das Zufriedensheitsniveau im Hause gegenüber vergleichbaren Einrichtungen ähnlicher Größe als überdurchschnittlich hoch ( 1,85 ) bewertet wurde. Wenn man aber in die einzelnen Unterpunkte schaut, ergeben sich doch einige Handlungsfelder, in den noch Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt wurden.

So wurde im ersten Bereich (Erste Eindrücke) deutlich, dass Bewohner und Angehörige vor Heimeinzug das Haus kaum kannten, d.h. die Öffentlichkeitsarbeit ist deutlich zu verstärken.

Im Themenbereich 2 (Atmosphäre) wurde positiv bewertet, dass Mitarbeiter die Privatsphäre der Bewohner in vielerlei Hinsicht besonders achten, bemängelt wurde das enge Zeitkorsett, dass wenig Raum für ein Gespräch in Ruhe mit den Mitarbeitern läßt.

Im dritten Themenkomplex (Information) wurden durchweg die besten Ergebnisse erzielt. Insbesondere die Freundlichkeit und Fachkompetenz der Verwaltung wurde hervorgehoben.

Im nächsten Themenbereich (Hauswirtschaft) bezog die Küche für ihre hohe Flexibilität und Qualität beste Noten, allerdings bekamen wir beim Punkt „Sauberkeit im Hause“ eine nicht so positive Rückmeldung. Daraufhin wurde mit unserem Gebäudedienstleister eine regelmäßige Qualitätskontrolle bezügl. der Dienstleistungserbringung vereinbart.

Der fünfte Bereich (Pflege) konnte sich auszeichnen durch einen hohen Anteil an qualifizierten Fachkräften die offensichtlich respektvoll mit denen, ihnen anvertrauten Menschen umzugehen wissen. Die fehlende Zeit und die verbesserungswürdige Einflußnahme der Bewohner auf den Tagesablauf im Pflegebereich sind die Aufgaben für die Zukunft, die artikuliert wurden.

Im letzten Themenblock (Allgemeines) wurde dem Konrad-Beckhaus-Heim ein guter Ruf bescheinigt und das Kulturangebot in seinen Facetten als „über den Erwartungen“ liegend bewertet.

Bei der Frage: „Würden Sie das Haus Freunden und Verwandten weiterempfehlen?“, gab es mit einer Gesamtbewertung von 1,62 eine Note, über die wir uns sehr gefreut haben.
Bei aller notwendigen Kritik im Einzelnen scheinen sich die Nutzer unseres Dienstleistungsangebots anscheinend sicher zu sein, die richtige Wahl getroffen zu haben.

Kooperationspartner

Nicht alle im Hause angebotenen Dienstleistungen erbringt das Konrad-Beckhaus-Heim mit eigenen Mitarbeitern. Speziell in der Hausreinigung und in der Wäschebearbeitung bedienen wir uns fachlich versierter Spezialdienstleister, die mit dem Konrad-Beckhaus-Heim Versorgungsverträge abgeschlossen haben.

 

Gebäudereinigung Weisbender GmbH

Die Gebäudereinigung Weisbender GmbH bietet Ihnen ein breit gefächertes Angebot an Dienstleistungen aus dem Bereich des infrastrukturellen Gebäudemanagements.

Nach der Aufnahme aller Räumlichkeiten wird ein Aufmaß erstellt und gemeinsam mit dem Auftraggeber ein Leistungsverzeichnis erarbeitet. Die einzelnen Räume werden entsprechend ihrer Nutzung in Raumgruppen zusammengefasst. Jede Reinigungskraft erhält einen daraus resultierenden Arbeitsplan. Mit Hilfe neuester Reinigungsmethoden und -geräte optimieren wir die Arbeitsabläufe in der Reinigung und Pflege von Bodenbelägen, Sanitäreinrichtungen, Mobiliar und der sonstigen Inneneinrichtung.

(Auszug aus der firmeneigenen Homepage)

 

Gemeinschaftswäscherei Hildesheim

Die Gemeinschaftswäscherei bietet Dienstleistungen im Segment der Gesundheitswäsche an. Angefangen von Mietwäschevollversorgung über Lohnwäsche bis hin zu Bewohnerwäsche inkl. chemischer Reinigung und EDV gestützter Sortierung je einzelnen Bewohner.

Bei allen Dienstleistungsvarianten werden Wäschecontrollingsysteme angeboten. Arbeitstäglich werden 30.000 kg Wäsche und Chemisch Reinigung aus dem Segment Gesundheitswäsche für 100 Großkunden bearbeitet.

Hierzu zählen 25 Krankenhäuser, 60 Altenwohn- und Pflegeheime, sowie Behinderteneinrichtungen und weitere Einrichtungen wie Rettungsdienste, Feuerwehren, Labore usw. Kunden- und Dienstleistungssystemberatung, sowie begleitende Betreuung sind Bestandteil unserer Dienstleistungen.

(Auszug aus der firmeneigenen Homepage)

Qualitätsmanagement und Zertifizierung

Das Qualitätsmanagement im Konrad-Beckhaus-Heim dient dazu, in einem Prozess der ständigen Verbesserung, die Dienstleistungen, den sich verändernden Kundenanforderungen kontinuierlich anzupassen. In Mitarbeiterteams werden dazu wiederkehrend Arbeitsprozesse besprochen und den Bedürfnissen des Alltags angepasst. Dadurch, dass jeder Mitarbeiter aufgerufen ist in solchen Qualitätszirkeln mitzuwirken, wird die „Güte“ unsere Dienstleistungen von allen Mitarbeitern getragen und gleichbleibendes hohes Qualitätsniveau erreicht.

Das im Konrad-Beckhaus-Heim eingeführte Qualitätsmanagementsystem nach DIN ISO EN 9001:2000, wurde im Juli 2006 von der Firma ZertSozial aus Stuttgart zertifiziert und seine Wirksamkeit wird nun jährlich von dieser Zertifizierungsgesellschaft überprüft und überwacht.

Den jeweiligen Bericht der letzten Begehung des Medizinischen Dienst der Krankenversicherung finden sie hier. (PDF)

Die Zertifizierungsurkunde finden Sie hier. (PDF)

www.zertsozial.de